Netzwerk

Im Februar 2016 besuchte ich die Messe ZOW in Bad Salzuflen. Es war sozusagen meine erste offizielle Mission im Namen meiner Neugründung. Ich war auf der Suche nach Lieferanten. Obwohl ich selbst den 01. April 2016 zum Start-Tag meiner Selbstständigkeit erklärt hatte, schwebte das Thema natürlich permanent in meinem Kopf. Die Messe schien mir eine gute Gelegenheit für erste Kontakte zu sein. Für mich war es ein besonderer Moment, die Messe zu betreten. Als Messeprofi, der ich nun einmal durch meine langjährigen Erfahrungen bin, war es in diesem Augenblick doch völlig anders, als all die Jahre zuvor. Ich war das erste Mal ganz allein für mich dort, für meine Vision, für meine Ideen, für meine Zukunft - einfach besonders!

Noch im Eingangsbereich fand ich den ersten interessanten Stand, das Ingenieurbüro Detailhoch3 aus Detmold. Ich lernte Frau Martina Dekomien kennen, die Inhaberin und wir führten ein interessantes Gespräch bei einer Tasse Kaffee. Heute arbeiten wir bereits seit vielen Monaten erfolgreich zusammen. Frau Dekomien, als gelistete Effizienzberaterin, schlug mir auch vor, mich für ein Förder-Projekt der EU zu bewerben, an dem wir erfolgreich teilnahmen. Ein weiteres Projekt, das durch unsere Zusammenarbeit entstand, war meine Teilnahme am Berufswahlforum 2016, der FH Lippe in Detmold. Die Veranstalter Rotary International, die Agentur für Arbeit Detmold und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe luden hunderte von Schülern ein, sich unter 22 Berufsfeldern und 41 Berufen zu informieren. Ich stellte gemeinsam mit Frau Dekomien den Bereich Design vor. Den Feedback-Bögen der Teilnehmer nach zu urteilen, haben wir unsere Sache sehr gut gemacht. Ich freue mich im nächsten Jahr auf eine Wiederholung dieses Engagements! Mehr über Martina Dekomien und ihr Ingenieurbüro Detailhoch3 erfahren Sie unter www.detailhoch3.de.

Man muss sich erst einmal auf den Weg machen. Das ist etwas Grundsätzliches, wenn man sich selbstständig machen oder ein neues wichtiges Projekt angehen möchte. Erst wenn man sich auf dem Weg befindet, können einem auch Menschen begegnen, die für diesen Weg stehen. Es ist der viel zitierte 1.Schritt, auf den es ankommt. Das ist meine bisherige Erfahrung.

Zurück

Made in Germany